An English translation of this page is available here translate
We have not yet translated this page into your language. Please use Google Translate:

Gotthard Tunnel, Schweiz - Mikrorohr Installation

ERFAHRUNGSBERICHT

FibreFlow™ Mikrorohr-Installation im Gotthard Basistunnel

Emtelle lieferte Tausende von Kilometern seiner FibreFlow™ Mikrorohr-Lösung zu einem der eindrucksvollsten Projekte dieses Jahrhunderts: dem transalpinen Schweizer Basistunnel für die Gotthardbahn.

Mit einer Länge von 57 km ist der Gotthard-Basistunnel der längste Tunnel der Welt. Mitten im Herzen Europas erlaubt der Tunnel Zugdurchfahrten von bis zu 250 km/Stunde.  Damit verkürzt er deutlich die transalpinen Transport- und Reisezeiten zwischen den nördlichen und südlichen Teilen Europas. Die Mikrorohrleitungen, die durch den Gotthard-Tunnel führen, nehmen Tausende Faserkilometer auf.

Details zur Mikrorohr-Installation im Gotthard-Basistunnel

Der Gotthard-Basistunnel – mit seinen zwei separaten, doppelgleisig ausgebauten Tunnelröhren – ist ein Tunnel der Superlative, wie folgende Eckdaten belegen:

  • Bauzeit: über 20 Jahre (1996 – 2017, Generalunternehmer: : AlpTransit Gotthard AG).
    • Anzahl der abgebauten Gesteinsmassen: 26.500.000 Tonnen
    • Tunnelbohrkopfdurchmesser: 10m
    • Anzahl der Beschäftigten: über 2.500
    • Gesamtkosten: 7,5 Mrd. €
    • Hochgeschwindigkeitszüge: 160 km/h für Güterzüge, 250 km/h für Personenzüge

Für dieses Großprojekt kamen zahlreiche Spezialprodukte und -lösungen von Emtelle zum Einsatz

Es ist offensichtlich, dass ein zuverlässiges, stabiles und zukunftssicheres Kommunikationssystem die notwendige Voraussetzung für die geforderte Sicherheit und Gefahrenabwehr im Gotthard-Basistunnel ist. Ein Kommunikationssystem, welches perfekt alle Anforderungen erfüllt, wurde mit der FibreFlow™-Lösung von Emtelle gefunden. Es kann die größten Herausforderungen meistern und bietet entscheidende Vorteile gegenüber herkömmlichen Verkabelungsmethoden:

Planungssicherheit

Über die lange Bauzeit von mehr als 20 Jahren, mussten mögliche Änderungen in der Glasfasertechnologie während der Installationsphase berücksichtigt werden können. Auch neue Anforderungen sollten leicht zu implementieren sein.

Entwicklung einzigartiger kundenspezifischen Lösungen

Für die Mikrorohre im Gotthard-Basistunnel haben wir eine ganze Reihe von Spezialprodukten entwickelt.

Einblasen von Fasern über eine große Strecke

Um die Spleißkosten zu senken, haben wir die Fasern über eine Distanz von mehr als 4 km eingeblasen, mittels zentraler Einblastechnik.

Zeitersparnis

Unsere Lösung ist einfach und zeitsparend, perfekt für eine komplexe Datenverkabelung – mit über 4000 individuellen Datenzugriffspunkten im Faserkanalsystem des Tunnels.

Außergewöhnliche Ansprüche

Die Mikrorohr-Installation im Gotthard-Basistunnel unterlag einigen außergewöhnlichen Anforderungen – zum Beispiel das Einblasen von FibreFlow™-Glasfasern in einen 800 Meter langen Vertikalschacht. Unsere Lösung benötigt für zukünftige Umrüstarbeiten keine weiteren Schachtzugänge.

Optimierte Logistik

In einem solchen ehrgeizigen Projekt musste natürlich auch der Logistik besondere Aufmerksamkeit geschenkt werden. Unsere FibreFlow™-Lösung erlaubt die Installation der Schienen mit nachfolgendem Einblasen der Glasfasern.

Emtelle hatte sich schon im Vorfeld bei der Produktentwicklung mit großem Engagement ganz auf die Bedürfnisse des Kunden eingestellt. Dies und die nachfolgend aufgelisteten Vorteile der FibreFlow™ -Lösung gegenüber Wettbewerbssystemen führten dazu, dass sich der Generalunternehmer Alpiq Burkhalter Technik AG, für das Emtelle System entschieden hatte.

Zeit- und Platzersparnis

  • Die Feinverteilung erfolgt schnell durch störsichere und feuergeschützte End-to-End-Faseranschlüsse.
    • Kein zeit- und arbeitsintensives Spleißen zur Abzweigung der Lichtwellenleiter erforderlich.
    • Die Platzersparnis ist phänomenal, da bei FibreFlow™ nur 3 der insgesamt 12 Infrastrukturrohre für die Telekommunikation benötigt werden – und in Tunneln ist Raum das wertvollste Gut.
    • Die Logistik ist einfach, da die Installation mit wenigen Komponenten in mehreren Stufen realisiert werden kann.

Flexibel und zukunftssicher

 

  • Die Lösung ermöglicht eine einfache und flexible Anpassung von Technologieänderungen auch über die Projektlaufzeit hinaus.
    • Mit FibreFlow™ lässt sich das Netzwerk problemlos aufrüsten und warten – ohne Unterbrechung des Schienenverkehrs.

Fünf Jahre nach Baubeginn 2010 wurde die Installation der Kommunikationsverkabelung erfolgreich abgeschlossen. Herr Reto Meyer, verantwortlicher Produkt- / Projektentwickler und Projektleiter des Generalunternehmers Alpiq Burkhalter Technik AG, Schweiz, äußert seine volle Zufriedenheit in Bezug auf die Beteiligung von Emtelle an der Mikrorohrinstallation des Gotthard-Basistunnels:

„FibreFlow von Emtelle ist eine großartige Lösung, die einen einfachen Installationsvorgang in diesem Langzeitprojekt ermöglicht. Es reduziert eine große Menge an Handling Kosten während dieser Zeit, macht viele Faser-Spleißstellen überflüssig und ermöglicht eine einfache und intelligente End-to-End-Faserverkabelung. Es war eine Freude, gemeinsam mit Emtelle die besten Lösungen für dieses weltweit einzigartige Projekt zu entwickeln und zu gestalten.“

Insgesamt hat Emtelle dazu beigetragen, die beiden 57 km langen Tunnelröhren und weitere 178 Querpassagen mit passiver Netzinfrastruktur auszustatten:

  • > 7.000 km Mikrorohre und Rohrbündel
    • > 120.000 km Lichtwellenleiter
    •           > 4.000 Zubehörteile und Datenpunkte

Bitte kontaktieren Sie uns jederzeit wenn Sie Fragen zum Projekt Gotthard-Basistunnel haben oder weitere Details zur Emtelle FibreFlowTM-Lösung wissen möchten.

 

Blown Fibre in Ports
FibreFlow Blown Fibre
Hueneme, Long Beach, Oakland and San Diego, USA
When the ports of Hueneme, Long Beach, Oakland and San Diego had the requirement for a quick, secure and reliable transmission of highly sensitive, mission-critical data, they chose the Emtelle FibreFlowTM blown fibre solution.
DNU Hospital
FibreFlow Blown Fibre
Denmark
“The New University Hospital” – commonly known as “DNU” which when completed in 2019 will treat approximately 1 million patients annually.
Engage Emtelle
css.php