An English translation of this page is available here translate
We have not yet translated this page into your language. Please use Google Translate:

Ein Interview mit Christian Gnüg

Ein Interview mit Christian Gnüg

Emtelle, führender Hersteller von Blown-Fiber-Lösungen und Mikrorohrsystemen befragt die Menschen, die hinter dem Unternehmen stehen und mitverantwortlich für den Erfolg sind. Heute befragen wir Christian Gnüg aus Erfurt zu seiner Position als Business Development -Manager bei Emtelle.

Vom Maschinenführer bis zum Qualitätsmanager, vom internen Kundendienstmitarbeiter bis zum externen Verkaufsmanager, vom Marketing bis zum technischen Bereich, vom Finanzwesen bis zum Einkauf, in Deutschland und dem Rest der Welt beschäftigt Emtelle mehr als 450 Mitarbeiter.

Wir befragen Christian Gnüg, Business Development Manager der Emtelle GmbH in Erfurt nach seinem Hintergrund in der FTTx-Branche und zu seiner Rolle bei Emtelle.

 

Was hat Sie daran gereizt, für Emtelle arbeiten zu wollen?

Als Emtelle die Moore GmbH in Erfurt übernommen hat, war ich dort Mitarbeiter im Vertriebsinnendienst. Mir wurde dann die Chance zur beruflichen Weiterentwicklung geboten und der von mir angestrebte Wechsel in den Außendienst. Ich danke Emtelle, dass mir dieser Schritt so schnell ermöglicht wurde.

 

Was versteht man unter “Business Development” bei Emtelle?
Unter dem Begriff Business Development versteht man bei Emtelle, den Kunden als Ganzes zu sehen. D.h. meine Aufgabe ist es, das zu betreuende Unternehmen mit seinem gesamten Background und mit seinen Mitarbeitern (Geschäftsführung,  Buchhaltung,  Bauleiter und Baggerfahrer) kennenzulernen. Die laufenden und kommenden Projekte und eventuell die Sub-Unternehmer des Kunden müssen bestmöglich betreut und beraten werden. Zu meinen Aufgaben gehört es auch, die Produktlösungen zusammen mit unserer technischen Entwicklungsabteilung so anzupassen und zu entwickeln, dass das Projekt für den Kunden ein maximaler Erfolg wird. Die Kunden, die ich betreue, sind dabei sehr unterschiedlich – Tiefbauunternehmen, Stadtwerke und Distributoren.

 

Welche Aspekte gefallen Ihnen bei der Arbeit im Business Development besonders?

Mir gefällt ganz besonders die unmittelbare Nähe zum Kunden. Ich möchte immer ein wichtiger Ansprechpartner für meine Kunden sein und das nicht nur, wenn alles zur Zufriedenheit abläuft, denn ich stehe auch schwierige Zeiten gemeinsam mit meinen Kunden durch und bin dann behilflich, Lösungen zu finden.

Geografisch verteilen sich meine Kunden auf dem mittleren Längsstreifen von Deutschland (von Saarbrücken, über Frankfurt, Fulda, Kassel, Hannover, Erfurt, Dresden bis an die Stadtgrenze von Berlin). Dadurch lerne ich die unterschiedlichsten Regionen und Projekte kennen. Dies bereichert Zug um Zug meinen Erfahrungsschatz, denn es reizt mich sehr, mich ständig weiter zu entwickeln und mit jeder neuen Herausforderung zu wachsen.

Aber ich bin kein „Einzelkämpfer“ und was mir bei Emtelle besonders gut gefällt, ist dass ich Teil eines gut funktionierenden Teams bin: Verkaufsleitung, technischer Vertrieb, Innendienst und Produktentwicklung ziehen bei Emtelle wirklich an einem Strang. Und das gibt mir viel Sicherheit!

 

Was hat Sie dazu bewogen von Ihrer früheren Position im Vertriebsinnendienst in den Außendienst und ins Business Development zu wechseln?

Im Oktober 2014 durfte ich das erste Mal die Tiefbaubranche kennenlernen; und zwar als Beschaffungslogistiker im Zentraleinkauf. Nach ca. 1,5 Jahren habe ich dann den Wechsel in den Vertriebsinnendienst geschafft. Ab diesem Zeitpunkt war mir klar, dass  ich eine Position im Außendienst anstrebe. Ich bedanke mich sehr bei Emtelle, das mir im Verlauf der Übernahme der Firma Moore, die Chance gegeben wurde, mich im Business Development zu beweisen.

 

Welche Möglichkeiten Ihnen Emtelle mit Ihrer neuen Funktion ermöglicht?

Ich darf meine Kunden von A bis Z betreuen, bis hin zu dem Zeitpunkt, an dem der Endkunde die ersten Datenpakete über den neuen Glasfaseranschluss erhält. Der Kunde hat also (auf Wunsch) über die gesamte Projektlaufzeit mich als zentralen Ansprechpartner. Um als Kontaktperson in allen Projektphasen kompetent zu sein, muss man sich in allen Produktbereichen bestens auskennen und sich ständig weiterbilden.

 

Was sind innerhalb Ihrer Position die nächsten Schritte?

Derzeit fühle ich mich in der Funktion des Business Development Managers sehr wohl und möchte meinen Kundenstamm gerne weiter ausbauen. Ich bin sehr ehrgeizig und möchte mich gerne weiterbilden, um meine Aufgaben noch besser wahrnehmen zu können.

 

Welches Emtelle Produkt (oder welche Emtelle Lösung] schätzen Sie aktuell am meisten und warum?

 Mein favorisiertes Produkt ist derzeit eindeutig die Multi-Fu. Sie bieten unseren Kunden Möglichkeiten für einen kostengünstigen und zeitsparenden Netzausbau.

Dazu muss man wissen, dass wir aktuell von 4 Kostenblöcken im FTTH Bereich sprechen:

5%       Projektmanagement

70 %    Tiefbau

15 %    Material

10%     Material

Im Tiefbau herrscht ein akuter Fachkräftemangel und die Glasfaserversorgung ist ebenfalls verknappt!

Und genau an diesen Stellen setzt das patentierte Multifu an: MultiFu senkt die Tiefbau- und  Montagekosten (wegen der vorinstallierten Fasern). Und Emtelle stellt die Faserkapazitäten sicher!

 

Vielen Dank Herr Gnüg dafür, dass Sie sich trotz Ihres vollen Terminkalenders Zeit genommen haben, an diesem Interview teilzunehmen. Wir haben viel Interessantes zum Thema Business Developement bei Emtelle erfahren.

Wenn Sie mit Christian Gnüg in Kontakt treten möchten, klicken Sie bitte hier auf den Link. Er führt Sie zu seinem Kontaktformular. Kontakt

Engage Emtelle
css.php